FAQ

Welche Startgruppe?

F: Warum gibt es unterschiedliche Startzeiten?

A: Tobias Krumm hat in 2019 mit 29:34 h einen neuen Maßstab für den JUNUT 239 gesetzt. Das maximal mögliche Zeitlimit beträgt 53 1/2 Stunden. Bei einer einheitliche Startzeit müssten wir die VPs am Ende der Strecke bis zu 24 Stunden besetzt halten. Das ist personell und logistisch einfach nicht machbar. Mit den versetzten Startzeiten entschärfen wir diese Situation etwas.

Voraussichtlich müssen wg. Covid-19 auch in 2022 noch verschärfte  Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Wir müssen deshalb sicherstellen, dass der zeitgleiche Andrang an den Versorgungspunkten nicht zu groß wird. Da gibt es örtlich auch sehr unterschiedliche Voraussetzungen.

Ein besonders neuralgischer Punkt ist dabei der VP 3 (Feuerwehrhaus Matting). Dort kommst Du nur weiter, wenn Dich die Freiwillige Feuerwehr mit dem Rettungsboot über die Donau übersetzt. Und das ist erst am Freitagabend ab 21:00 h möglich. Pro Fahrt können max. 5 Passagiere transportiert werden. Das erfolgt in der Reihenfolge des Eintreffens am VP.

Mit den versetzten Startgruppen müssen wir z. B. sicherstellen, dass die Zahl der Wartenden am VP nicht zu groß wird.

F: Wie erfolgt die Einteilung der Startgruppen?

A: Wir werden anhand der verfügbaren Datenbanken (DUV und ITRA) eine Einschätzung Deiner Laufleistung vornehmen und eine möglichst passende  Zuordnung zu den Startgruppen vornehmen. Dabei müssen wir auch eine gleichmäßige Auslastung der einzelnen Gruppen gewährleisten.

Im Zweifelsfall wenden wir für die Wertungen immer das für die jeweilige Distanz geltende Zeitlimit an. Wer innerhalb des Zeitlimits den Zielort erreicht, wird gewertet, auch wenn dabei die eigentlich vorgesehene Zeitbarriere überschritten würde.

Drop-Bag JUNUT 239

F: Brauche ich nur einen Drop-Bag, der von Punkt zu Punkt transportiert wird?

A: Du erhältst von uns mit den Startunterlagen eine spezielle Tasche (Volumen ca. 50 Liter). Die transportieren wir für Dich nacheinander nach Matting (VP 3) , Schmidmühlen (VP 7) und Deining (VP 11).

F. Können Stöcke zu den Drop-Bag Stationen transportiert werden?

A: Machen wir gerne, achte aber bitte darauf, dass die Stöcke gut gekennzeichnet sind.

F: Wann wird meine Tasche nach Dietfurt zurück gebracht?

A: Der Rücktransport Deiner Tasche erfolgt nach Schließung des jeweiligen VPs. Die Tasche ist spätestens am Sonntag Vormittag wieder in Dietfurt.

Drop-Bag JUNUT 170

Für die Teilnehmer, die sich zum JUNUT 170 angemeldet haben, transportieren wir die Läufertasche nacheinander zum VP 3 und VP 7, anschließend zum Ziel des JUNUT 170 in Kastl (VP 9) . Von dort gibt es einen Shuttle-Service ins Ziel nach Dietfurt.

Drop-Bag JUNUT 104

Beim JUNUT 104  transportieren wir die Läufertasche zum zum VP 3 und anschließend zum Ziel in Pielenhofen (VP 5) . Von dort gibt es einen Shuttle-Service nach Dietfurt.

Rucksackverpflegung

F: Kann man an den VPs Riegel, Getränke usw. für den nächsten Streckenabschnitt mitnehmen?

A: Wir bieten an den VPs Brot, Wurst, Käse, Kekse, Süßigkeiten, Trockenobst, Obst u.v.a.m. an. Riegel u.ä. können in begrenztem Umfang an den VPs auch mitgenommen werden. Grundsätzlich sollte aber jeder Teilnehmer eine ausreichende Eigenverpflegung im Rucksack haben und diese auch aus seinen Drop-Bags wieder auffüllen.

Die Getränke an den VPs (Wasser, Cola, Apfelschorle, Tee usw., teilweise Kaffee und Iso) sind zum dortigen Konsum bestimmt. Bitte füllt Eure Flaschen und Trinksysteme mit Leitungswasser auf.

Aufgabe an einem der VPs

Wer an einem der VPs aufgeben muss, wird von uns dort abgeholt und je nach Ort und Zeit entweder zum nächstgelegenen VP mit Drop-Bag gebracht oder direkt nach Dietfurt transportiert. Die Entfernungen zwischen den einzelnen Orten erfordern allerdings Fahrzeiten von bis zu einer Stunde. Wartezeiten sind damit leider unvermeidlich. Wir empfehlen Euch deshalb dringend, trockene und warme Wechselkleidung im Rucksack bzw. im Drop-Bag zu haben. Sonst könnte die Wartezeit recht ungemütlich werden.

Aufgabe auf der Strecke

Sofern jemand aufgrund einer Verletzung auf der Strecke nicht mehr weiter kann, muss unbedingt das Race HQ informiert werden. Die Notfall-Telefon Nr. ist auf der Start-Nummer aufgedruckt. Wir prüfen dann, ob seitens der Organisation evtl. eine Abholung erfolgen kann. Ein Anspruch darauf besteht jedoch in keinem Fall. Sofern die nächste Ortschaft oder die nächste Straße nicht aus eigener Kraft erreicht werden kann, muss ggf. ein Rettungsdienst angefordert werden. Hierfür anfallende Kosten müssen vom betreffenden Teilnehmer getragen werden. Die Organisation schließt jegliche Haftung aus. Beachtet bitte hierzu auch die Verpflichtung zur gegenseitigen Hilfe in der Teilnehmererklärung.

Karte

F: Ist es möglich bei Dir eine Karte der Strecke inklusive eingezeichneter VPs zu bekommen? Auch Übersichtskarte?

A: Jeder Teilnehmer erhält eine Übersichtskarte des Wanderwegs Jurasteig. Die VPs sind dort allerdings nicht eingezeichnet. Wir stellen außerdem den Track auf Outdooractive.com zur Verfügung. Dort gibt es eine Download-Funktion für eine mehrseitige Karte im PDF-Format.

GPS-Track

F: Führt der von Dir ausgestellte Track auch bei den VPs vorbei? Oder muss man die VPs in den Ortschaften (teilweise) suchen.

A: Der Track führt zu den VPs. Diese liegen entweder direkt an der Strecke, oder sind zusätzlich ausgeschildert.

Begleitung auf der Strecke/pace-maker

F: Sind Begleiter (pace-maker) auf der Strecke zugelassen?

A: Wir wollen die Bedingungen für alle gleich gestalten. Eine Begleitung auf der Strecke ist nicht zugelassen.

Unterstützung auf der Strecke

F: Ist ein Support auf der Strecke gestattet?

A: Auch hier gilt, wir wollen für alle Teilnehmer gleiche Bedingungen. Ein Support ist an den VPs möglich, auf der Strecke aber nicht gestattet.

Schlaf- und Ruhepausen

F: Wo kann geschlafen werden?

A: In den VPs Schmidmühlen (VP 7) und Deining (VP 10) stellen wir in den Räumen der dortigen Sportvereine Matten und Decken zur Verfügung. Die Anzahl der Schlafplätze ist aber begrenzt.

Wer mit einem Begleitfahrzeug betreut wird, kann an den VPs auch im eigenen Fahrzeug schlafen. Auch hier gilt: Wir wollen Chancengleichheit, so dass außerhalb unserer festgelegten VPs nicht in Begleitfahrzeugen geschlafen werden kann.

Übernachtung in Dietfurt

F: Kann man in der Turnhalle in Dietfurt übernachten?

A: Die Turnhalle steht uns ab Samstag als Ruheraum für Finisher und Abbrecher zur Verfügung. Eine Übernachtung vor dem Start (Donnerstag auf Freitag) bzw. nach Zielschluss (Sonntag auf Montag) ist leider nicht möglich.

Gepäckaufbewahrung

Gepäck, Schlafsack usw. können vor dem Start in der Alten Turnhalle in Dietfurt auf eigenes Risiko deponiert werden. Der Gepäckraum ist während des JUNUT allgemein zugänglich. Alle Gegenstände müssen bis zum Zielschluss (Sonntag 15:30 h) abgeholt werden.