Reglement

Anforderungen

Der Jurasteig verläuft großteils auf unbefestigten Wegen und Pfaden. Dies stellt hohe Anforderungen an die konditionellen und koordinativen Fähigkeiten der Läufer. Deshalb ist ein exzellenter Trainingszustand Voraussetzung für eine Teilnahme. Alle Teilnehmer müssen außerdem über ein ausgeprägtes Orientierungsvermögen (auch im Dunkeln), entsprechende Lauferfahrung und hohe Eigenverantwortlichkeit verfügen.

Gesundheit

Nur gesunde und körperlich gut trainierte Läufer sollten an den Start des JUNUT gehen. Kurz vor dem Lauf durchgemachte Infektionskrankheiten (Grippe, Angina etc.) können die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und zu ernsthaften Gefährdungen (z.B. Herzmuskelentzündungen) führen. Es wird allen Teilnehmern empfohlen, vor dem Lauf bei einem Arzt einen Gesundheitscheck durchführen zu lassen und keine leistungsfördernden Medikamente, Schmerzmittel oder ähnliches vor dem Lauf einzunehmen.

Ethik

Die Teilnahme am JUNUT verlangt von den Teilnehmern gegenüber sich selbst, den Mitläufern und der Umwelt ein hohes Maß an Respekt und Selbstverantwortung. Sie brechen den Lauf ab, wenn sie Gefahr laufen, ihre Gesundheit zu schädigen. Sie leisten verletzten oder gefährdeten Teilnehmern solange Erste Hilfe bis weitere Hilfe eingetroffen ist. Sie haben großen Respekt vor der einzigartigen und sensiblen Natur und hinterlassen keinerlei Abfälle auf der Strecke.

Ausrüstung

Wer 239 km laufen will, sollte wissen, was man dazu braucht. Jeder Teilnehmer ist deshalb selbst für ausreichende persönliche Ausrüstung verantwortlich. Eine Orientierung an der vorgeschriebenen Ausrüstung der großen Ultra-Trails (UTMB u. a.) ist dringend zu empfehlen. Zur Ressourcenschonung gibt es an den Verpflegungspunkten keine Plastikbecher.

Pflicht-Ausrüstung:

  • Mobiltelefon (mit gespeicherter Orga-Notfallnummer!)
  • Trinkbecher
  • Roadbook

Empfohlene Ausrüstung:

  • Getränke (1,5 l), ausreichende persönliche Verpflegung – Die VPs liegen bis zu 28 km auseinander –
  • Trail-Laufschuhe (gut profiliert, stabil)
  • Funktionelle Laufbekleidung: (Aprilwetter!) Regenjacke, Regenhose, Wechselkleidung, Handschuhe etc.
  • Notfallausrüstung: Tapeverband, elastische Binde, Notrufpfeife
  • Stirnlampe (mit Ersatzbattereien)
  • Streckenkarte
  • GPS-Gerät / SPOT
  • Reflektoren an Kleidung / Rucksack sind empfehlenswert

Abbruch des Laufes / Rücktransport

Im Falle eines Abbruchs des Laufes durch den Teilnehmer ist das Organisationsbüro über die Notfallnummer der Orga unverzüglich zu informieren. Erfolgt der Abbruch an einem der Versorgungspunkte, gibt es, spätestens zu den jeweiligen Cut-Off-Zeiten, von dort einen Rücktransport nach Dietfurt. Dabei können sich Wartezeiten ergeben. Bei einer Aufgabe der Teilnehmer auf der Strecke (also nicht an einem VP) ist jede(r) selbst für seinen Rücktransport verantwortlich. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Rücktransport, auch wenn dies im Rahmen der Möglichkeiten versucht werden wird.

Haftungsausschluss

Der JUNUT ist keine offene Laufveranstaltung. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Es gibt keine Straßensperrungen, Absicherungen oder dergleichen, die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften der StVO liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Die Initiatoren des JUNUT, Margot und Gerhard Börner, treten nicht als Veranstalter auf, sondern organisieren für die eingeladenen Teilnehmer die Versorgung und Verpflegung vor, während und nach dem Lauf. Die Organisatoren, freiwilligen Helfer an der Strecke und den Versorgungspunkten und die unterstützenden Organisationen schließen eine Haftung für Schäden jeglicher Art, soweit gesetzlich zulässig, aus. Jeder Teilnehmer erkennt durch sein Erscheinen am Lauftag diese Bedingungen an und erklärt durch Unterzeichnung einer Haftungsfreistellung und Erklärung zur Eigenverantwortlichkeit gegenüber den Organisatoren eine uneingeschränkte Haftungsfreistellung.

Organisationsbeitrag

Mit der Organisation der JUNUT verfolgen wir keinerlei Gewinnerzielungsabsicht. Die Durchführung des JUNUT erfordert einen hohen zeitlichen und logistischen Aufwand. Wir brauchen dazu u.a. mehrere Mietfahrzeuge, mit denen wir am Veranstaltungswochenende mehrere Tausend km fahren. Der Organisationsbeitrag ist mit 140,00 € lediglich Kosten deckend kalkuliert. Die beteiligten Vereine und Organisationen erhalten für ihren Aufwand eine Entschädigung. Sollte sich ein Überschuss ergeben, erfolgen entsprechende Spenden an diese Vereine und Organisationen.

Absage des Laufs

Schlechtes Wetter sollte grundsätzlich kein Hinderungsgrund sein, dennoch kann eine Absage aus Gründen höherer Gewalt notwendig werden. Die Organisation eines Laufes über eine derartige Distanz und mit diesen logistischen Anforderungen erfordert unsererseits immense Vorleistungen. Deshalb wird Deine Anmeldung auch erst nach Eingang des Organisationsbeitrags verbindlich.

Eine Rückerstattung des Organisationsbeitrags ist bei einer kurzfristig notwendigen Absage (höhere Gewalt) durch uns nicht möglich. Wenn Du Deine Anmeldung zurück nimmst, erfolgt eine Rückerstattung des Organisationsbeitrags nach folgenden Grundsätzen:

  • Absage bis 31.12.2016 Erstattung 70 %
  • Absage bis 31.01.2017 Erstattung 50 %
  • Wenn Du Dich nach dem 31.01.2017, aus welchem Grund auch immer, abmeldest, kann keine Erstattung mehr erfolgen.